St. Wolfgang

Im Jahr 1977 fand man bei Ausgrabungen die Fundamente der Vorgängerkirche, eines in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts entstandenen, 11,60 m langen Saalbaus mit eingezogenem Rechteckchor; sein Altar stand genau an der Stellte des spätgotischen Sakramentshäuschens. Zum jetzigen Gotteshaus legte laut einer in der Fassung von 1848 überlieferten Inschrifttafel am Dienstag, vor Pfingsten (5.Mai) 1478 Herzog Sigismund den Grundstein. Durch einen Ablass finanziell gefördert, konnte der Neubau wohl nach Plänen Jörg von Halsbachs, des Baumeisters der Münchner Frauenkirche, errichtet und am Sonntag vor Mariä Himmelfahrt 1480 eingeweiht werden. 1485 folgten zwei Glocken des Münchner Gießers Ulrich von Rosen, die noch heute im Turm hängen. Nach dem Blitzschlag 1794 erhielt dieser seinen Abschluss in der heutigen Form.

Gottesdienst in St. Wolfgang ist am Sonntag um 19.00 Uhr.
Ab 18.00 Uhr können Sie in die Kirche zur Besichtigung (November bis Februar erst ab 18.30 Uhr)
(In den Sommerferien August bis Mitte September finden keine Gottesdienste statt. Die allgemeine Öffnungszeit entfällt.)