über uns

»Menzing liebet er pauet das wol
und machet die kirchen da gar köstlich und schön …«

so berichtet ein zeitgenössischer Chronist über Herzog Sigismund, der hier auf der »Plüdenberg« (= Blütenburg) seinen Ruhesitz hatte.

Wir hoffen, dass auch Sie sagen »Menzing liebet er«. Ein Teil jenes Menzing ist die Pfarrgemeinde Leiden Christi, die Sie sehr herzlich willkommen heißt.

In dem großen Dreieck, das von den Bahnlinien München-Freising undMünchen-Augsburg sowie dem Straßenzug von Kahr-/Obere Mühl-Straße umschlossen wird, leben rund 12.000 Katholiken. Ziemlich genau im Mittelpunkt dieses Dreiecks liegt die massige, romanisch anmutende Pfarrkirche mit ihrem wuchtigen Zwiebelturm. Wie unter dem schützenden Flügel einer Glucke ducken sich darunter im näheren Umkreis die alte Pfarrkirche St.Georg, die Schlosskirche Blutenburg und die St. Wolfgangskirche in Pipping, – heimelig intim die eine, höfisch elegant die andere und - von bodenständigem Selbstbewusstsein zeugend, »ganz und gar ehrlich« (N.Lieb) die dritte; Kleinodien mittelalterlicher Kirchenbaukunst, indes nicht nur Kunstwerke – in den letzten Jahren wohl restauriert – sondern in erster Linie auch Gottesdiensträume von besonderer Ausstrahlung.

Unsere Pfarrei besteht als solche erst seit 1922, vorher gehörte Obermenzing zur Pfarrei Pasing und seit dem Mittelalter bis 1881 sogar zu Aubing.

Wenn eine so große Gemeinde wie die unsrige in der gesellschaftlichen Situation der Gegenwart »lebendige Gemeinde«, d. h. eine geschwisterliche Gemeinschaft nach dem Auftrag Christi sein soll, dann ist dies nicht zuerst Aufgabe des Pfarrers und einiger kirchlicher Angestellter, sondern für alle mündigen Christen Auftrag zu verantwortlicher Gestaltung gemeinsamen religiösen Lebens.

In diese Verantwortung sehen sich zunächst – kirchlichen Satzungen gemäß – zwei Laiengremien gestellt, deren Mitglieder demokratisch gewählt sind, Kirchenverwaltung und Pfarrgemeinderat. Beide Gremien haben nicht etwa durch Mehrheitsbeschluss über Glaubensfragen zu entscheiden. Ihre in erster Linie dienende Funktion gibt der Mitarbeit in ihnen wohl ein etwas anderes Gepräge als das Engagement in sonstigen Bereichen öffentlichen Lebens. Wenn es trotz guten Willens nicht immer gelingt, den Geschmack aller zu treffen, so liegt das nicht zuletzt an der Größe der Gemeinde. Die Wahrnehmung eines Gesamtanliegens macht den Ausgleich zwischen den Interessen einzelner Gruppen notwendig, und hierin kann das Ziel nur sein, Entscheidungen zu suchen, die einer möglichst breiten Mehrheit vermittelbar sind. Gleichwohl bildet die Mitverantwortung der Laien in Kirchenverwaltung und Pfarrgemeinderat nur den formalen Rahmen des bunten Bildes gemeindlichen Lebens. Dieses entfaltet sich vor allem in den vielen Angeboten der Pfarrei und im geselligen Zusammensein bewusst gestalteter Feste. Wie sehr eine Gemeinde auf solche Weise das gesellschaftliche Umfeld mitprägen kann, zeigen einige Aktivitäten unserer Pfarrei, die längst schon zum Inbegriff für Obermenzing allgemein geworden sind.

Es wäre schön, wenn Sie von sich aus versuchen würden, eine Verbindung mit IHRER Pfarrgemeinde herzustellen.

Dr. Johann Wittmann

Damit es Ihnen leichter fällt sich in unserer Pfarrei zu orientieren, schauen Sie sich die Informationen in unserem Pastoralkonzept und  Neuzugezogenenbrief an:

Pastoralkonzept 2016
Neuzugezogenenbrief 2016